Naturheilpraxis Murer
Naturheilkunde nach TEN / Massagen / Polarity / schröpfen / Blutegeln

Gelernte Methoden


Bioresonanz

VEGATEST-Methode (VEGATEST® expert)

Die VEGATEST-Methode ist sozusagen der direkte Dialog mit dem Organismus des Patienten. Bei der hochmodernen Weiterentwicklung der Elektroakupunktur nach Dr. Voll wird an einem beliebigen Hautpunkt des Patienten der Widerstand gemessen. Der Organismus reagiert mit einem klaren Ja oder Nein auf die Testsubstanzen, die in den Messkreislauf eingebracht werden. Auf diese Weise kann der Therapeut Aussagen über Allergien des Patienten, Lebensmittel- unverträglichkeiten, Organschwächen, Pestizid- und Insektizidbelastungen, Mangelerscheinungen, Parasiten-befall und Schwermetallvergiftungen machen.

System-Informations-Therapie (VEGAMED® Select)

Die System-Informations-Therapie basiert auf den Erkenntnissen der Homöopathie: Die Wirkung der hochgradig verdünnten homöopathischen Medikamente ist nicht auf die Chemie der Ausgangssubstanz zurückzuführen, sondern auf deren elektromagnetischen Schwingungen. Diese Schwingungen beeinflussen wiederum die körpereigenen Schwingungen des Organismus und führen ihn auf den rechten Weg zurück. Die System-Informations-Therapie ist die effektivste Form der Schwingungstherapie. Hierbei wird das Abwehrsystem gezielt über einen Krankheitsherd informiert. Daraufhin erzeugt der Organismus einen Heilimpuls, der die Regulationsprozesse in Gang setzt. Die System-Informations-Therapie wird unter anderem bei chronischen und umweltbedingten Erkrankungen angewandt.


Lomi Lomi Nui

 DIE KÖNIGIN ALLER MASSAGEN! 

Die Lomi Lomi Nui Massage ist eine traditionelle Hawaiianische Massage, welche über Generationen weiter gegeben wurde.Fliessende, langgezogene Streichungen befreien Sie vom alltäglichen Stress und lassen die Gedanken an die Strände von Hawaii schweiffen. Lassen Sie Ihre Seele entführen auf die schönen Inseln.Ganz nach Ihren Bedürfnissen wird der Druck während der Massage angewendet so das sie wieder ganz bei sich selber ankommen und in eine tiefe Ruhe und Losgelassenheit zurück finden.Wählen Sie Ihren Südseeduft und lassen sich verzaubern von den Klängen der Südsee.

Preis: 120 min Massage 220.--

Blutegeltehrapie

Wirkungsmechanismen
Verminderung der venösen Stauungen
Die Wirkung der Blutegel geht weit über die lokale Blutentziehung und ihre entstauenden Effekte hinaus. Während des Saugens gibt der Blutegel Wirkstoffe ab, unter anderem Hirudin (gerinnungshemmend), Hyaluronidase, Apyrase, Kollagenase und Egline (entzündungshemmend, antiseptisch).

Medizinische Verwendung
Plastische und rekonstruktive Chirurgie
- Venöse Stauungen bei Replantation
- und Freier Lappentransplantation Lymphstauungen
- bei Mamma Rekonstruktion
- Blutergüsse (Hämatome)

Traditionelle Anwendungen
- Venöse Stauungen und Venenentzündung (Krampfadern)
- Hämorrhoiden
- Angiopathie bei Diabetes Mellitus (nicht insulinpflichtig)
- Arthrose
- Muskelverspannungen und Myalgie
- Verstauchungen und Zerrungen
- Tinnitus Kopfschmerzen Dysmenorrhee
- Furunkel,Karbunkel und Abzess.
- Angina pectoris
- Apoplexie (Hirnschlag)
- Herpes zoster (Gürtelrose)
- Hypertonie

Polarity

WAS IST POLARITY

Polarity ist eine umfassende und natürliche Behandlungsmethode. Sie bringt die Energie im Körper in ihren natürlichen Fluss und     stärkt die Selbstheilungskräfte in jedem Menschen. Zur Behandlung gehören Körperarbeit mit verschiedenen Berührungstechniken, das Gespräch vor, während und nach der Behandlung und     bei Bedarf Ernährungsempfehlungen oder Körperübungen für zuhause und unterwegs. Von Dr. Randolph Stone in über 60 Jahren praktischer Arbeit entwickelt, hat die Polarity Therapie Wurzeln in der Chiropraktik, der     Osteopathie und in alten östlichen, wie europäischen Heilmethoden. „Leben ist Energie in Bewegung – ihr ungehindertes Fliessen ist die Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden.“

Sie löst Verspannungen und Blockaden, steigert die Vitalität und wirkt beruhigend oder anregend. Sie kann die eigene     Körperwahrnehmung stärken und ermöglicht das Erleben des Fliessens der Lebensenergie. Sie versteht den Menschen als Einheit von Körper, Geist, Emotion und Seele, welche sich in untrennbarer Wechselwirkung gegenseitig beeinflussen.

 

Klassische Massage

Die verschiedenen Formen der Massage versuchen auf zwei unterschiedliche Arten eine Heilung oder Linderung beim Patienten zu erlangen. Die klassische Methode ist die Behandlung der Haut und der Muskulatur an der Stelle, die massiert wird. Diese Methode ist weitestgehend durch die evidenzbasierte Medizin anerkannt und findet sich in den Lehrbüchern und Therapieleitfäden wieder. Die zweite Art wird sehr kritisch beäugt und es haben nur wenige Therapien den Sprung auf die Leistungskataloge der Krankenkasse geschafft. Diese Massageformen machen sich die Reflexbögen zu Nutze und sollen so auch Leiden der Organe behandeln. Es wird also nicht die „kranke Stelle“ behandelt, sondern das entsprechende Areal, welches das kranke Organ repräsentiert. Um beiden Methoden einen einprägsamen Namen zu geben, wird hier von einer „direkten Wirkung“ und einer „reflektorischen Wirkung“ gesprochen.  

 

Fussreflexzonenmassage

Die bei der Reflexzonenmassage gemeinten Reflexzonen im Körper sollen alle Organe und Muskelgruppen auf der Hautoberfläche und im Haut-Unterhautbereich „spiegeln“. Sie sind nicht mit den bekannten Head-Zonen der Medizin identisch. Es soll sie am Rücken, am Fuß, an der Hand, am Ohr, an der Nase und am Schädel geben. Diese Zonen sollen entweder diagnostisch (Irisdiagnose) oder im Rahmen einer Befundaufnahme oder therapeutisch (Reflexzonenmassage, Akupunktur und Akupressur) eingesetzt werden können.

Die Begriffe Reflexzone und Somatotopie werden oft synonym gebraucht. Als Reflexzone wird im Allgemeinen ein Körperbereich bezeichnet, der aufgrund eines hypothetischen nicht genau beschriebenen reflexartigen Wechselwirkungsgeschehens als diagnostisch wie therapeutisch nutzbar aufgefasst wird. Der Begriff Somatotopie hingegen ist ein phänomenologischer: Er bezeichnet die quasi kartographische Darstellung des Gesamtorganismus auf einem seiner Teilbereiche. Die Nutzbarkeit vieler Somatotopien als Reflexzone und die Deutung vieler Reflexzonen als Somatotopien bringt es mit sich, dass die beiden Begriffe allgemein als austauschbar verstanden werden.

 

Kräuterheilkunde

Bei allen Zubereitungsarten spielt die Auslösungszeit eine besondere Rolle, da sich abhängig von der Zeit bestimmte Stoffe aus den Pflanzen lösen. Bei der Zubereitung als Aufguss und Dekokt ist darüber hinaus von Bedeutung, dass die Pflanzen mit geschlossenem Deckel ziehen beziehungsweise auskochen, da sich bei diesem Vorgang meist therapeutisch besonders wirksame ätherische Öle bilden, die besonders flüchtig sind und ansonsten verloren gehen würden. Die Zubereitung und Dosierung entsprechender Präparate bedarf Expertenwissens, eventuell besteht die Gefahr von tödlichen Vergiftungen.

Die Zubereitungsweise richtet sich nach den Inhalts- bzw. Wirkstoffen, welche man aus den Pflanzenteilen (vor allem) extrahieren möchte. Die Art der Zubereitung kann entscheidenden Einfluss auf die Wirkungsweise ein und derselben Pflanzenart haben.

  • Infus: Pflanzenteile werden mit heißem bzw. kochendem Wasser übergossen und nach einer bestimmten Ziehzeit abgeseiht.
  • Dekokt: Pflanzenteile werden in Wasser gekocht und dann abgeseiht, vor allem bei Wurzeln oder kieselsäurehaltigen Pflanzen.
  • Mazerat: Pflanzenteile werden mit kaltem Wasser aufgegossen und nach einer bestimmten Ziehzeit abgeseiht, zum Beispiel bei schleimstoffhaltigen Pflanzen, da Schleimstoffe hitzeempfindlich sind.
  • Mischformen: Pflanzenteile werden beispielsweise mit kaltem Wasser aufgegossen, stehen gelassen, und anschließend ausgekocht (Mazerationsdekokt).
  • Perkolat: Pflanzenteile werden von einem Menstruum (Lösungsmittel) durchsickert, wobei das Menstruum kontinuierlich nachgeführt wird. Durch das Verfahren der Perkolation wird ein Lösungsmittelgleichgewicht unterbunden. Die vollständige Auslösungen von Inhaltsstoffen ist hierdurch möglich. Bekanntestes Beispiel für ein Perkolat ist der Filterkaffee.
  • Tinktur: alkoholischer Auszug
  • Urtinktur: Ein wie die Tinktur ebenfalls alkoholischer Auzug, der in der Homöopathie als Ausgangsstufe für die Herstellung homöopathischer Potenzen eingesetzt wird.
  • Ölauszug: Als Auszugsmittel dienen synthetische oder pflanzliche Öle. Der Auszug kann warm (bis 70 °C) oder kalt durchgeführt werden (für äußerliche Anwendungen oder zur Salbenherstellung).
  • Salbe: Pflanzenextrakte können zur Salbenherstellung verwendet werden. Dabei kommen synthetische oder natürliche Grundstoffe zum Einsatz (beispielsweise Bienenwachs). Wenn verschiedene Phasen verwendet werden (wässrige Auszüge, alkoholische Auszüge, Ölauszüge), muss meist ein Emulgator zugegeben werden.
  • Gel: Gele können beispielsweise aus wässrigen oder verdünnten alkoholischen Extrakten hergestellt werden, und zwar mit Hilfe von Gelbildnern (beispielsweise Xanthan).

 

 Ausleitende Verfahren

-Schröpfen

Beim Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt. Der Unterdruck wird üblicherweise dadurch erreicht, dass die Luft im Schröpfkopf erhitzt und dieser sofort auf die Haut des Patienten gesetzt wird. Das Erhitzen erfolgt durch einen in Alkoholgetauchten Wattebausch, ein Stück Baumwollstoff oder eine Flocke Watte, die jeweils angezündet werden. Alternativ kann der Unterdruck durch eine Absaugvorrichtung im Schröpfglas erzeugt werden. Die Lage der Schröpfstellen orientiert sich am Tastbefund, d. h. es wird im Bereich von Myogelosen (muskuläre Verhärtungen) geschröpft. Je nach Lage der Schröpfstellen soll über den kutiviszeralen Reflex ein inneres Organ beeinflusst werden. Die Zuordnung der Organe zu den Hautstellen ist durch die Head-Zonen bekannt und lässt dadurch Rückschlüsse auf belastete innere Organe zu.

-Schröpfmassage

Bei der Schröpfkopfmassage wird das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt, die zuvor eingeölt wurden. Der Schröpfkopf wird dann über eine bestimmte Stelle verschoben, was eine stärkere durchblutungsfördernde Wirkung als eine klassische Massage hat.

 

Regulationsdiagnostik nach Klinghardt

1. Substanzen geben, die Schwermetalle      a) mobilisieren (Koreander, Bärlauch, Ziegenmolke, Inhaltsstoffe von Chlorella, z.B. die enthaltenen Mineralien, Methylcobolamin, Chlorella growth factor CGF, Sporopollein)   b) durch das Gewebe transportieren (Ziegenmolke, Bärlauch, Chlorella-Inhaltsstoffe, z.b die Aminosäuren Leuzin, Isoleuzin, Valin, Cystein) und c) aus dem Körper eliminieren (Chlorella im Darm, Löwenzahn Tinktur und Koreander für die Leberausscheidung, Bärlauch für die Nieren-Elimination). Zum Mobilisieren verwenden wir auch elektrische Felder (Elektromobilisation), Licht und Lasergeräte (Photomobilisation) und Magnetfelder.

2. Gleichzeitig den Klienten betreuen mit regelmässigen Psychotherapie Sitzungen. Am erfolgreichsten ist die Behandlung mit PSYCHOKINESIOLOGIE (PK)

3. Gleichzeitig antimikrobielle Mittel verwenden: Bärlauch, Knoblauch (antiviral, antimykotisch, antibakteriell). Essentielle Öle wie z.B.Weihrauch, Myrrhe, Oregano (antiviral, antimykotisch, antibakteriell), Chlorella (antibakteriell und antiviral), Johanniskraut (antiviral) und andere Ich hoffe, dass ich unsere Schweizer Kollegen und Kolleginnen für diese Methode begeistern kann. Jeder Schritt ist in relativ kurzer Zeit lernbar und wir haben bereits ausser mir selbst ein ausgezeichnetes Lehrerteam in den USA, Kanada und in den deutschsprachigen Ländern.